Ein stylisches Craft-Bier? Lieber der natürliche Wellness-Drink? Oder doch ganz „einfach“ Mineralwasser - aber medium, bitte? Hergestellt wird unsere verblüffende Getränkevielfalt in hochkomplexen Abfüllanlagen, die zunehmend marken- und zielgruppenorientiert arbeiten. Sie üben den Spagat zwischen Kleinstchargen, häufigen Produktwechseln und gleichzeitig maximaler Anlageneffizienz, Prozesssicherheit und Hygiene.

Branchentreiber Prozesstechnik

Die im 4-Jahresrhythmus stattfindende drinktec widmete sich in München vom 11. bis 15. September den zukunftsweisenden Herausforderungen der Branche. Und diese rechnet, so ergaben repräsentative Umfragen in den Messehallen, mit weiterhin deutlichem Wachstum sowie richtungsweisenden Investitionen. Den, mit beinahe 50 %, weitaus größten Teil davon wollen Getränkehersteller im Bereich Maschinen und Anlagen anlegen. 

75 m² für Hygiene und Sicherheit 

Mit den Radar-Füllstandsensoren speziell für Flüssigkeiten traf VEGA als Aussteller auf der drinktec den Nerv der Branche: Die VEGAPULS 64 zeigten sich aufgrund ihres weiten Dynamikbereichs in Verbindung mit äußerst kompakten Prozessanschlüssen als perfekte Lösung innerhalb moderner Herstellungsverfahren. Für Anlagen nach hygienischen Richtlinien konstruiert VEGA die entsprechende Messtechnik – vollständig nach hygienischen Aspekten. Das Gehäusedesign, zertifizierte Materialien und bewährte Prozessanschlüsse sowie schockfeste und trockene keramische Sensoren stehen für einen langlebigen Einsatz von VEGA-Füllstand- und Druckmesstechnik. Diese arbeitet zuverlässig mit allen gängigen Zertifikaten und Zulassungen, die der Lebensmittelsektor erfordert: Von der einfachen Integration bis hin zur konstanten Messwerterfassung.   

Praxisnäher ging nicht: Erschwerte Bedingungen in Demo-Behältern

Am Messestand lösten die VEGAPULS 64 drei herausfordernde Messaufgaben „live“ im Demogerät. Die Genauigkeit der Messleistung überzeugte durch dicken Schaum hindurch, in extrem kleinen Behältern und selbst in Bassins mit enormen, raumgreifenden Rührwerken. „Es waren genau diese Vorführungen, die unsere Besucher überrascht haben,“ berichtete Florian Burgert. In einer Bierbrauerei werden die VEGAPULS 64 nun in Zukunft klassische Druckmessumformer ersetzen. „Die Fokussierung war für speziell gebaute Lagertanks exakt die Lösung, nach denen die Hersteller gesucht hatten.“

Schnelle Anpassung zählt

Um die Prozesse in der Getränkeindustrie bestmöglich zu unterstützen, bietet VEGA weit mehr, als den technologisch passenden Sensor. Für diese Anwendungen zählen vollverschweißte, hygienegerechte oder herstellerspezifische Prozessanschlüsse und besonders die einfache Montage und Inbetriebnahme. „Um sich für die Zukunft zu rüsten, müssen Hersteller ihre Prozesse erfolgreich verbessern: Gleichzeitig wirtschaftlich und mit höchsten Qualitätsstandards“, resümiert Burgert die Gespräche in München. VEGA punktete in diesem Umfeld durchweg mit Qualität für eine optimale Anlagenverfügbarkeit und Kompetenz für maßgeschneiderte Lösungen. „So vielfältig die Branche auch sein mag, so klar zeichnet sich dennoch ab, wohin die Reise in Zukunft geht.“