Schließen

Kontaktformular

Telefonische Beratung

Sie möchten mit einem Experten sprechen? Sie suchen den idealen Sensor für Ihre Anforderungen? Dann rufen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne bei der Geräteauswahl.

Lassen Sie sich über unsere Telefonzentrale mit Ihrem VEGA-Berater verbinden:

+49 7836 50-0

Service-Hotline

In einem Service-Fall ist die 24-Stunden-Hotline an allen sieben Wochentagen verfügbar. Der Service erfolgt in englischer Sprache, zu den üblichen Geschäftszeiten auch in deutscher Sprache. Sie bezahlen nur die ortsüblichen Telefongebühren:

+49 1805 85 85 50

VEGABAR, VEGAWELL, VEGADIF: Hydrostatische Füllstandsmessung

Bei der hydrostatischen Füllstandsmessung erfasst die Messzelle des Druckmessumformers kleinste Veränderungen des hydrostatischen Druckes, der abhängig von der Füllhöhe zu- oder abnimmt. Der anliegende Druck wird in ein elektrisches Signal umgewandelt und von der integrierten Elektronik in ein Ausgangssignal umgesetzt. Bei der Füllstandsmessung mithilfe der Hydrostatik kommen unterschiedliche Messzellen zum Einsatz.
Die Vorteile
  • Füllstandsmessung mit Hydrostatik ist unabhängig von Schaumbildung oder Behältereinbauten
  • Keramische Messzellen bieten eine exzellente Langzeitstabilität und hohe Überlastfestigkeit
  • Metallische Messzellen decken auch größere Messbereiche ab

Schritt für Schritt zum passenden Sensor

Was möchten Sie messen?

{{selection.Description}}

Produkte
Funktion
Anwendungen

VEGABAR 81

Mit Druckmittler, für hohe Temperaturen

Zum Produkt

VEGABAR 82

Der Allrounder mit keramischer Messzelle

Zum Produkt

VEGABAR 83

Mit metallischer Messzelle, für hohe Drücke

Zum Produkt

VEGABAR 86

Mit keramischer Messzelle

Zum Produkt

VEGABAR 87

Mit metallischer Messzelle

Zum Produkt

VEGADIF 85

Mit metallischer Messmembran

Zum Produkt

VEGAWELL 52

Mit keramischer Messzelle

Zum Produkt

Wie funktioniert die hydrostatische Füllstandsmessung?

Die in die Flüssigkeit eingetauchte Messzelle misst den Füllstand über den hydrostatischen Druck.

Der hydrostatische Druck hängt von der Masse der Flüssigkeit ab und steigt somit proportional zum Füllstand. Je höher also der gemessene hydrostatische Druck, desto höher ist auch der Füllstand der Flüssigkeit.

Für diese Messung wird ein Druckmessumformer an einem Behälter montiert, so dass die Messzelle in die Flüssigkeit eintaucht. Der Druckmessumformer misst den hydrostatischen Druck und wandelt diesen in den Füllstand um. Die folgende Gleichung zeigt den Zusammenhang:
Höhe (Füllstand) = Hydrostatischer Druck/(Dichte der Flüssigkeit * Erdbeschleunigung).

 

Was sind die Vorteile der hydrostatischen Füllstandsmessung?  

Das hydrostatische Messprinzip kommt in der Prozessindustrie schon seit langer Zeit zum Einsatz. Hydrostatische Druckmessumformer sind in der Praxis erprobt und Anwender in vielen Industriebereichen sind mit ihnen vertraut. Hydrostatische Füllstandsmessgeräte messen zuverlässig und genau auch unter ungünstigen Messbedingungen, wie z. B. Schaum, Füllgutbewegung durch Rührwerke oder Einbauten. Anwender müssen Füllguteigenschaften, wie die Dielektrizitätszahl, nicht berücksichtigen und auch der Geräteabgleich ist sehr einfach.. 

Die hydrostatische Füllstandsmessung ist ein elementares Messprinzip in der Prozessautomatisierung, daher steigen die Ansprüche an die Sensoren kontinuierlich. Anwender sind nun in der Lage, den optimalen Messzellenwerkstoff für ihren Prozess auszuwählen. VEGA bietet hierzu beispielsweise ölfreie, abrasiv beständige Keramikmesszellen sowie chemisch beständige metallische Messzellen zur zuverlässigen Messung von verschiedenen Flüssigkeiten an.

Was sind gängige Anwendungen für die Füllstandsmessung mit hydrostatischen Druckmessumformern?

Für eine genaue hydrostatische Füllstandsmessung sind das spezifische Gewicht der Flüssigkeit im Behälter oder Tank und die Erdbeschleunigung zu berücksichtigen. Deshalb werden hydrostatische Druckmessumformer dort eingesetzt, wo diese Werte konstant sind. Typische Anwendungen sind offene oder belüftete Behälter in Industrieanlagen oder offene Gerinne im Bereich Wasser/Abwasser. Bei geschlossenen Behältern ist eine zweite Druckmessung für den überlagerten Druck erforderlich.