Schließen

Interview: Darrell Fairbanks

Waren Sie in Ihrem bisherigen Berufsleben immer im Bereich der Messtechnik tätig?
Ja. Ich bin seit 35 Jahren im Kundendienst tätig.

 

Wie lange sind Sie schon bei VEGA beschäftigt?
Vergangenen Oktober waren es 17 Jahre.

 

Wie sind Sie zu VEGA gekommen?
Das war Mary Kay Swadener [VEGA Americas Human Resources Manager]: Sie war in der Personalabteilung meines früheren Arbeitgebers und bei ihrem Wechsel zu einem anderen Unternehmen hat sie meine E-Mail-Adresse mitgenommen. Als bei VEGA einige Stellen zu besetzen waren, hat sie mich kontaktiert. Ich war bereit für einen Karriereschritt und dachte daher „Das schaue ich mir an“.
 
Eine der offenen Stellen war im Bereich Nuklear-Kundendienst und die andere für den Radar-Kundendienst. Mary Kay bot mir am Ende beide an und ich hatte eine Frage: „Bei welcher Stelle muss man am meisten reisen?“ Damals lag die Reisetätigkeit im Bereich Nuklear-Service bei etwa 90 % und im Bereich Radar bei etwa 25 %. Also sagte ich: „Gib mir den Radar-Job.“. Zu dem Zeitpunkt war mir nicht bewusst, dass ich im Bereich Radar am Ende 90 % der Zeit reisen würde. 

 

Sind Sie nun 90 % der Zeit auf Reisen?
Nein. Ich reise etwa die Hälfte der Zeit und das überwiegend zu Schulungen. Ausnahmen sind Sonderfälle, die meine Aufmerksamkeit verlangen; wir [VEGA-Kundendienst] versuchen, die neuen Kollegen rauszuschicken, damit sie Erfahrungen sammeln können. In einem Schulungsraum kann man nicht alles lernen, was man wissen muss. Weil so viele Dinge firmenspezifisch sind, kann es selbst bei einem perfekt qualifizierten Kandidaten sein, dass er ein oder zwei Jahre braucht, bis er auf unserem Gebiet ausreichende Kompetenzen erworben hat. Das liegt in der Natur des Geschäfts. 
Wie sieht ein typischer Tag im Kundendienst aus?
Als Erstes schaue ich mir an, was über Nacht hereingekommen ist und was sofort erledigt werden muss. Dann werfe ich einen Blick auf den Zeitplan für den Rest der Woche; ich schaue mir an, wer für den telefonischen Support zuständig ist, prüfe meine offenen Aufgaben und führe alles zusammen. Im Kundendienst gibt es immer viel zu tun. In unserer Abteilung kann man sich nicht zurücklehnen.

Sie haben den telefonischen Support erwähnt. Wie viele Anrufe nehmen Sie pro Tag entgegen?
Das ist schwer in eine Zahl zu fassen, weil wir die kleinen, schnellen Anfragen nicht erfassen, d. h. einfache Dinge wie ein vergessenes Passwort oder eine schnelle Erinnerung zu einem Vorgang. Ich würde sagen, ich nehme pro Tag etwa fünf Anrufe entgegen, die umfangreicher sind.
Was mögen Sie an Ihrer Arbeit am meisten?
Es ist gleichgültig, wie viel Erfahrung man hat oder wie lange man schon hier ist, man lernt jeden Tag dazu. Das liegt in der Natur des Geschäfts. Man lernt etwas; man wird mit etwas Neuem konfrontiert – das passiert einfach.
 
Die Anwendungen entwickeln sich gleichzeitig mit den Messtechnologien weiter. Vor ein paar Jahren führten wir den VEGAPULS 69 ein und im letzten Jahr den VEGAPULS 64; damit kamen auch neue Möglichkeiten für Anwendungen, die zuvor nicht machbar waren. Es passiert ständig etwas Neues.
 
Diese Vielfalt muss es ja mit sich bringen, dass alles interessant bleibt. 
Oh ja, sicher. Ich bin sehr glücklich und komme jeden Morgen gerne zur Arbeit, denn immer wenn ich durch die Eingangstüre gehe, ist es ein Abenteuer. Dieser Job macht Spaß. Ich werde ihn vermissen, wenn ich ihn einmal nicht mehr ausüben kann. Es ist ein großartiger Job bei einem großartigen Unternehmen.
Sie führen viele Schulungen durch. Was mögen Sie daran am meisten?
Ich mag den Umgang mit Menschen. So bin ich eben. Ich spreche gerne mit Menschen und lerne sie kennen. Sie werden nie erleben, dass ich irgendwo schüchtern in einer Ecke stehe.

Was zeigen Sie Endanwendern am VEGAPULS 64 am liebsten?
Ich mag Schulungen zu einem Produkt, von dem ich überzeugt bin. Ich kann einem Nutzer sagen: „Das wird dieser Radar-Sensor tun; Sie sollten erwarten, dass dies geschieht“ und das geschieht dann auch.  

Ich erkläre auch gerne die Radar-Technologie. Während ich erkläre wie ein Produkt funktioniert, kann ich mich umsehen und wahrnehmen wie sich die Körpersprache verändert. Die aufgerissenen Augen und der Ausdruck auf ihrem Gesicht, der sagt „Wow! Das ist unglaublich!“, sind eine Erfüllung. 

Was finden Anwender am VEGAPULS 64 am spannendsten?
Zunächst, die Prozessanschlüsse. Wir haben die kleinsten Prozessanschlüsse in der Branche. Der VEGAPULS 64 hat einen ¾”-Anschluss, der zuvor nicht im Programm war. Weiterhin kann der Nutzer durch den Abstrahlwinkel den Sensor an mehr Stellen montieren. Wir können um Hindernisse herum messen, die in der Vergangenheit ein Problem dargestellt hätten. 
Ich mag Schulungen zu einem Produkt, von dem ich überzeugt bin. Ich kann einem Nutzer sagen: „Das wird dieser Radar-Sensor tun; Sie sollten erwarten, dass dies geschieht.“ und das geschieht dann auch.
Sie sagten, Sie kommen gerne zur Arbeit; doch was tun Sie gerne in Ihrer Freizeit?
Ich bin in meiner Kirche und in anderen wohltätigen Organisationen aktiv. Meine Frau und ich sind in der Gemeinde sehr engagiert. Wenn ich ein wenig mehr Zeit habe, gehe ich gerne angeln.

Kommentare ({{comments.length}})

Dieser Artikel hat noch keine Kommentare. Schreibe jetzt den ersten Kommentar!

{{getCommentAuthor(comment, "Anonym")}} {{comment.timestamp | date : "dd.MM.yyyy HH:mm" }}

{{comment.comment}}


Kommentar schreiben



Dieses Feld ist ein Pflichtfeld
Dieses Feld ist ein Pflichtfeld
Dieses Feld ist ein Pflichtfeld Ungültige E-Mail-Adresse
Dieses Feld ist ein Pflichtfeld
captcha
Dieses Feld ist ein Pflichtfeld
Ungültiges Captcha untranslated: 'Blog_SendComment_Error'